Kommentare

Sie möchten Kommentare, Hinweise oder Anregungen zum Buch oder zum Thema auf dieser Seite veröffentlichen? Nutzen Sie hier unsere Kommentarfunktion.

Bitte beachten Sie, dass jeder abgegebene Kommentar erst nach Prüfung durch den Administrator freigeben und veröffentlicht wird.

6 Antworten auf Kommentare

  1. W. Zimmermann sagt:

    Es wäre hilfreich, wenn es hier auf den Netzseiten zum Handbuch für Psychotraumatologie Äußerungen dazu gäbe, ob sich das Handbuch zur “Generation-2″-Thematik äußert. Unter diesem Schlagwort wird bekanntlich der Fragenkreis verhandelt, ob und wie genau eine “Trauma-Vererbung” (Vererbung traumagenerierter Verhaltens- und Schädigungsmuster) in weitere folgende Generationen stattfindet. Dazu gab es im April 2011 einen wissenschaftlichen Sachstandsbericht und eine kritische Revision dieses Konzepts am Beispiel des Holocaust von Jose Brunner und Nathalie Zajde von der Universität Tel Aviv, -Link: http://d-nb.info/1008462632. Eine weitere Autorität zu diesem Thema ist etwa Vamik Volkan, der solche Mechanismen als Teil von Großgruppenidentitäten beschreibt. – Was enthält das Handbuch zu diesem Themenkreis? Das wüßte man gern.

    • jomein sagt:

      Lieber Herr Zimmermann,
      leider ist Ihr Kommentar im Spam gelandet. Wir wissen auch nicht warum.
      Ein Artikel zur “Generation-2″-Thematik ist für die 2. Auflage des Buches vorgesehen.
      Herzliche Grüße
      Ihr Verlag Klett-Cotta

      • W. Zimmermann sagt:

        1. Für diese zweite Auflage würde man sich dann vom Verlag auf diesen Seiten hier das Inhaltsverzeichnis zum Werk wünschen. So wie man das zu den Büchern vieler Verlage bei auch Online-Bookstores vorfindet (Buchkatalog.de, Soldanbuch.de, …) .
        2. Und natürlich jemanden, der beim Verlag öfter als halbjährlich in den Spamfilter sieht, ;-) .

  2. W. Zimmermann sagt:

    Ein abgedrucktes Inhaltsverzeichnis gibt dem kundigen Interessenten (besonders bei Sammelwerken mit vielen Teilautoren) Hinweise auf die konzeptionelle Kraft der Gesamtredaktion. Oder auf deren Unvermögen.
    Leseproben gewähren diese Transparenz nicht.
    Deshalb stellen Verlage mit genügend Selbstvertrauen Inhaltsverzeichnisse online.
    W. Zimmermann

Hinterlasse einen Kommentar zu jomein Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>